Einfamilienhaus in Hanglage mit Pultdach

Im Raum Regensburg haben wir ein Einfamilienhaus in Hanglage gebaut. Die Baugenehmigung hatte darüber hinaus ein Pultdach zur Bedingung.

Ein Haus in Hanglage setzt im Gegensatz zu einem Haus in der Ebene eine noch genauere Prüfung der Statik und Grundstückeigenschaften voraus, da die Tragfähigkeit des Bodens, also seine Stabilität, gegeben sein muss um ein Abrutschen zu verhindern. Auch Sickerwasser und von außen drückendes Wasser sind typische Gefahrenquellen.

Stellt man sich allerdings der Problematik und klärt die Bedingungen im Vorneherein, so kann man, wie dieses Beispiel von unserer Bauherrschaft zeigt, die Besonderheiten des Hanghauses genießen:

Eine wunderschöne Aussicht im Obergeschoss und natürliche Wärmedämmung durch Hanglage, wenn man sich entscheidet in den Hang zu bauen. Dies spart Heizkosten.

Im Übrigen lässt sich durch ein Pultdach mit optimaler Sonnenausrichtung die Solarenergie auch sehr effektiv nutzen. Die Sonne spielt bei einem Hanghaus darüber hinaus auch eine wichtige Rolle: Sollte man sich für ein Grundstück mit Hanglage entscheiden, wollen wir Ihnen raten, sich das Grundstück zu unterschiedlichen Uhrzeiten anzuschauen. So wissen Sie im Vorneherein ob die Sonne auch nachdem die Bauphase abgeschlossen ist, auf Ihrer Seite steht.